• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Startseite

Kathedrale der Hll. Neumärtyrer und Bekenner Russlands in München

der Russischen Orthodoxen Kirche im Ausland

Hl. Gregor der Theologe - Zum Heiligen Pfingstfest

E-Mail Drucken

4. Juni 2017 - Pfingstfest - Die Heilige Dreieinigkeit. Die Auszüge aus den Reden 41, 37, 34, 22, 20,15 wurden anhand verschiedener Übertragungen ins Deutsche auch unter Hinzuziehung des Russischen erstellt, s. Bibliographie [1] [2] [3]. Abgesehen von den Klammern, die sich aus dem griechischen Stil des Kirchenvaters ergeben, wurden seitens der Redaktion zur Erleichterung des Verständnisses gelegentlich Erklärungen eingefügt, die durch die eckigen Klammern kenntlich sind. - Red.

Am Ende der Nachtwache (Vigil) hören wir nach dem Ausruf "Ehre sei Dir, der Du uns das Licht gezeigt hast!" den Herrlichkeits-Gesang: die große Doxologie. Beginnend mit dem Engelslob zur Geburt des Erlösers "Ehre sei Gott in der Höhe...", entfaltet sich hier das Gebet an Gott-Vater, Gott-Sohn und Gott-den Hl.Geist, das mit dem Dreimalheilig "Heiliger Gott, Heiliger Starker, Heiliger Unsterblicher, erbarme Dich unser" seinen Höhepunkt und Abschluss findet. Am Pfingstfest werden vor der Doxologie Stichiren gesungen, deren Text sich auf eine Predigt des Hl. Gregor des Theologen (330-390) gründet, die er in Konstantinopel im Jahre des 2. Ökumenischen Konzils (381) hielt. Im Zusammenhang mit diesem Konzil in Konstantinopel wurde das nizänische Glaubensbekenntnis erweitert, und der Heilige Geist bekannt als "der Herr und Lebensspender, der vom Vater ausgeht, der mit dem Vater und dem Sohn zusammen verherrlicht und angebetet wird, der durch die Propheten gesprochen hat". Wir publizieren hier den Text der Stichiren auf dem Hintergrund von Auszügen aus Predigten des Kirchenvaters in der Hoffnung auf ein offenes und lernwilliges Herz beim Leser, denn die Texte sind schwierig. Und doch....

~ . ~ . ~. ~ . ~ . ~. Pfingsttexte siehe weiter unten nach dem Artikel . ~ . ~. ~ . ~ . ~ . ~

 

Die Gottesdienste zu Himmelfahrt und Pfingsten 2017 in München

E-Mail Drucken

Wir laden zu den Gottesdiensten an den Pfingsttagen ein.  Die Gottesdienste werden zu folgenden Zeiten abgehalten:

Ende der Osterzeit (Festabgabe)
23.05. / 10. Mai Di. 18:00 Abend- und Morgenamt
24.05.
/ 11. Mai Mi. 9:00 Göttliche Liturgie

Himmelfahrt des Herrn
24.05. / 11. Mai Mi. 18:00 Nachtwache (Vigil)
25.05. / 12. Mai Do. 10:00 Göttliche Liturgie

Sonnabend -Totengedenken - Über die Sterblichkeit -
2.06. / 20. Mai Fr. 18:00 Totengedenken, Abend- und Morgengottesdienst
3.05. / 21. Mai Sa. 9:00 Göttliche Liturgie d. Hl. Joh. Chrysostomos
3.05. / 21. Mai Sa. 10:45 Totengedenken - Panichida

Pfingstsonntag - Fest der Heiligen Dreiheit

3.06. / 21. Mai Sa. 17:00 Nachtwache (Vigil) -  Pfingsttexte -
4.06. / 22. Mai So. 10:00 Göttl. Liturgie d. Hl. Joh. Chrysostomos
4.06. / 22. Mai So. Gleich nach der Liturgie - Abendgottesdienst mit kniefälligen Gebeten

Tag des Heiligen Geistes
4.06. / 22. Mai So. 17:00 Kl. Apodypnon und Morgenamt
5.06. / 23. Mai Mo. 9:00 Göttl. Liturgie d. Hl. Joh. Chrysostomos

1. Sonntag nach Pfingsten - Aller Heiligen
10.06. / 28. Mai Sa. 17:00 Nachtwache (Vigil)
11.06. / 29. Mai So. 10:00 Göttliche Liturgie d. Hl. Joh. Chrysostomos

Zeiten des Apostelfastens Mo. 12.06. / kirchl.: 30. Mai Mo. - Di. 12.7. / kirchl.: 29.Juni Di.

 

Über die Sterblichkeit

E-Mail Drucken
Wir aber, die in der Hoffnung leben und an Gott glauben und fest darauf vertrauen, daß Christus für uns gelitten hat und auferstanden ist, wir, die in Christus bleiben und durch ihn und in ihm auferstehen, warum sträuben wir uns dagegen, selbst aus der Welt hienieden abzuscheiden, oder warum trauern und klagen wir um den Hingang der Unsrigen, wie wenn sie verloren wären? Mahnt doch Christus, unser Herr und Gott, selbst und sagt: "Ich bin die Auferstehung. Wer an mich glaubt, wird leben, wenn er auch stirbt, und jeder, der lebt und glaubt an mich, wird in Ewigkeit nicht sterben"(Joh. 11, 26 f.). Wenn wir an Christus glauben, so wollen wir auch seinen Worten und Verheißungen Vertrauen schenken, und da wir in Ewigkeit nicht sterben werden, so laßt uns in fröhlicher Gewißheit zu Christus eilen, mit dem wir immerdar leben und herrschen sollen! Wenn wir vorerst sterben, so gehen wir durch den Tod zur Unsterblichkeit ein, und das ewige Leben kann nicht nachfolgen, wenn es uns nicht zuerst beschieden ist, von hinnen zu gehen. Das ist kein Hingang für immer, sondern nur ein Übergang und ein Hinüberschreiten zur Ewigkeit, nachdem die zeitliche Laufbahn durchmessen ist. Wer sollte nicht dem Besseren zueilen? Märt. Kyprian, Bischof v. Karthago

Totengedenken vor dem Pfingsten: 3. Juni 2017 - Gottesdienste mit Totengedenken,
2.06. 18:00 Freitag - Abend- und Morgengottesdienst,Totengedenken, 3.06. 09:00 Samstag - Göttliche Liturgie

Zwar ist bei den meisten von euch, geliebteste Bruder, ein fester Sinn, ein starker Glaube und ein frommes Herz zu finden, das angesichts des gewaltigen Umsichgreifens der gegenwärtigen Sterblichkeit sich nicht erschüttern läßt, sondern wie ein mächtiger, unerschütterlicher Fels die stürmischen Anläufe der Welt und die brandenden Wogen des zeitlichen Lebens eher selbst bricht als sich von ihnen brechen läßt und in den Versuchungen nicht unterliegt, sondern sich bewährt; weil ich jedoch bemerke, wie einige unter der Menge infolge des Mangels an Mut oder der Schwäche ihres Glaubens, wegen der Lockungen des weltlichen Lebens, wegen der Weichlichkeit ihres Geschlechtes oder, was noch schlimmer ist, wegen Abirrens von der Wahrheit nicht mehr so recht fest stehen und nicht mehr die göttliche und unbesiegbare Stärke ihres Herzens an den Tag legen, so durfte ich die Sache nicht unbeachtet lassen und mit Stillschweigen übergehen, sondern ich mußte, soweit unsere Wenigkeit es vermag, mit voller Kraft und mit Worten, die aus der Schrift des Herrn entnommen sind, die Feigheit des schwächlichen Sinnes bekämpfen, damit der, der schon angefangen hat, ein Mensch Gottes (1 Tim. 6, 11.) und Christi zu sein, Gottes und Christi auch wirklich würdig erachtet werde.

 

Die wundertätige Gottesmutterikone "von der Wurzel" besucht unsere Diözese

E-Mail Drucken

Gottesmutterikone von Kursk "von der Wurzel" in München:

NEU! Am Do. 15.06. findet die Weihe der Münchner Kathedrale statt. Alle sind herzlich eingeladen!

Die heilige Gottesmutterikone von Kursk "von der Wurzel" wird anwesend sein.

Die Ikone verbleibt weiterhin in der Diözese bis zum Fest der Verklärung, zu dem sie in Baden-Baden sein wird wegen des Patronatsfestes der Verklärungskirche am 18./19. August.

- Reiseplan der wundertätigen Gottesmutterikone von Kursk 2017 -

 

Kathedrale der Hll. Neumärtyrer und Bekenner Russlands in München

der Russischen Orthodoxen Kirche im Ausland


Gottesdienstplan

Fotogalerie


Seitenaufrufe : 4419332
Wir haben 1066 Gäste online
@copyright 2008-2011, Kathedrale der Hll. Neumärtyrer und Bekenner Rußlands in München